Glaubensbekenntnis für Kinder

Das Glaubensbekenntnis in dieser Form ist so schön verständlich und drückt in einfachen Worten soviel Gefühl aus. 

Achtung: auch für Erwachsene geeignet.

Ich glaube an Gott.

Ich darf ihn Vater nennen.
Er hat die Welt erschaffen und regiert sie.
Alles, was geschieht, geschieht nach seinem Willen.
Auch in meinem Leben.
Deshalb vertraue ich ihm, auch wenn ich nicht alles verstehe.
Denn ich weiß: er hat mich lieb.

Ich glaube an Jesus Christus.

Er ist Gottes Sohn und mein Heiland.
An meiner Stelle nimmt er die Strafe für alle meine Sünden auf sich.
Ihm darf ich sagen, was mich bedrückt.
Er versteht alle meine Sorgen.
Ich weiß: er hat mich lieb.

Ich glaube an den Heiligen Geist.

Er ist Gottes gute Kraft in meinem Leben.
Er hilft mir glauben.
Er hilft mir beten.
Er hilft mir gegen das Böse.
Durch ihn weiß ich: Ich bin Gottes Kind.

Amen

Vor dem Essen ein Tischgebet

Es ist ein bisschen aus der Mode gekommen. Und das ist sehr, sehr freundlich formuliert. In meinem Leben haben Tischgebete, also kurze Gebete, bevor die bereits auf dem Tisch stehenden Speisen angerührt werden, keine große Rolle gespielt. Gebete sehr wohl, aber vor dem Essen habe ich mir die Zeit dafür nicht genommen.

Vor einigen Wochen haben wir am Arbeitsplatz zur Mittagszeit immer wieder interne und externe Gäste, mit denen wir ein Gespräch führen und dabei eine Kleinigkeit essen. Und seitdem spricht einer aus der Runde ein Tischgebet. … da kommt noch mehr

Abendmahl-Schulung

Was für ein Abend. Jede Menge Spiritualität. Aber nicht nur.

Theologische Hintergründe, praktische Übungen.  Diskussionen über Heilige. Gespräche über die Unterschiede des Abendmahls bei uns Lutheranern gegenüber den katholischen Schwestern und Brüdern und den Reformierten. Sehr Interessant: Wandlung vs. Symbol und bei uns Jesus Anwesenheit. Durch das Brot und den Kelch erinnern wir an und erneuern den Bund mit Gott.

Spendeworte …

Ein Text berührt …

Einige Texte haben es in sich. Und wie.

An einem Freitagnachmittag hatte ich zu Hause Besuch unseres Pastors aus der Kirchengemeinde St. Petri und Pauli zu Bergedorf. Wir nahmen auf dem Balkon in der Nachmittagssonne platz. In dem eineinhalbstündigen Gespräch hatten wir persönliche und theologische Themen. Ein sehr, sehr gutes Gespräch, das bei mir noch viele Tage nachwirkt.

„Ein Text berührt …“ weiterlesen