Greta und mein SUV

… und was das bedeutet.

Das Bild zeigt die Frontscheibe und den angeklappten Spiegel eines SUV-Autos. In der Scheibe spiegeln sich Bäume und der Himmel. Das Foto ist absichtlich überbelichtet.

Ich dachte immer, ich hätte das richtige Auto gewählt. Auf keinen Fall sollte es ein Diesel sein. Feinstaub und Fahrverbote haben mich abgehalten. Ein E-Auto kam wegen des Preises nicht in Frage. Also Benzin, kleiner Motor, großes Auto, in das bequem eingestiegen werden kann. Gute Sitzposition (mein Rücken, meine sehr alten Eltern). Ein kleiner SUV von Volkswagen. Vom Motor und dem Fahrgestell eigentlich ein Golf. Eigentlich war damit alles gut.

Mein Auto: 155 g/km CO2-Emissionen.

In Worten: Einhundertfünfundfünfzig Gramm CO2 Emissionen pro Kilometer. Ich bin schockiert. Ich bin schockiert darüber, dass ich das nicht beachtet und berücksichtigt habe. Meine E-Klasse-Geschäftswagen (Diesel) mit doppelter PS-Leistung und Hubraum hatten auch nur 165 g/km.

mehr lesen …Greta und mein SUV

Teilen mit:

katholisch. evangelisch. anders.

Vor wenigen Tagen fragte mich ein Kollege, was passieren müsste, damit ich als evangelischer Christ, Mitglied der katholischen Kirche werden würde. Ich, Katholik werden?

Wir haben uns freundlich darüber unterhalten. Und nein, ich habe keinen Forderungskatalog an die katholische Kirche ausgesprochen. Wenn ihr das oder jenes …, dann könnte ich mir vorstellen, Mitglied eurer Kirche, also der Kirche, für die ich beruflich arbeite, zu werden.

Als evangelischer Christ in der katholischen Kirche arbeiten? Ja, das geht. Wunderbar sogar! Unser Glaube verbindet uns. Sehr tief! Das ist aber ein anderes Thema.

mehr lesen …katholisch. evangelisch. anders.

Teilen mit:

Osternacht

Der Gottesdienst, der am Gründonnerstag beginnt, endet in der Osternacht. Andachten am Karfreitag (zur Todesstunde und zur Grablegung) sind Bestandteil dieses Gottesdienstes.

Die Osternacht ist für mich eines der spirituellsten Ereignisse überhaupt

Ich schildere den Ablauf sehr ausführlich. Die Osternacht berührt mich immer ganz besonders und ich durfte aktiv mitwirken. Die schönste Aufgabe war die des Kerzenträgers. Und nun schließt kurz die Augen und stellt euch das bitte in der wunderschönen Kirche St. Petri und Pauli zu Bergedorf, mit dem wunderbaren Pastor Andreas Baldenius vor. So, Augen wieder öffnen und bitte weiterlesen.

Die Kirche ist dunkel und füllt sich mit Gläubigen, mindestens aber mit Besucher*innen. Es ist 23 Uhr am Karsonnabend. Die Turmuhr schlägt die Stunde. Die Feier beginnt in der dunklen Kirche ohne Glockengeläut, jedoch mit drei Paukenschlägen. Aus dem Dunkel ertönt eine Stimme. Lesung Markus-Evangelium. Danach stimmt die Gemeinde das „Kyrie“ an. Stille.

mehr lesen …Osternacht

Teilen mit:

Thomas

Gründonnerstag 2019. In St. Petri und Pauli ist Gottesdienst mit Tischabendmahl. Unser Pastor hat eigene Texte vorbereitet. Ich darf mir einen davon aussuchen. Die Namen der Jünger Petrus, Simon … Thomas. Da war die Wahl getroffen. Thomas. Natürlich. Ich überflog den Text. Dann war ich an der Reihe. Und ich war sehr betroffen. Ich konnte mich gar nicht richtig konzentrieren. Endlich konnte ich mich dem, auch von mir so missverstandenem „Ungläubigen Thomas“, ganz anders nähern. Danke Pastor, das war toll!

Der Text:

Ihr kennt mich als Thomas, den Zweifler, den „ungläubigen Thomas“. Ach, ihr habt doch keine Ahnung! 

mehr lesen …Thomas

Teilen mit:

Gott im Alltag

Erleben wir Gott nur in der Kirche oder ist er auch jetzt, während Sie diesen Beitrag lesen, dabei? Ich spüre den Heiligen Geist immer wieder in Alltäglichem: Da ist die Rücksichtnahme eines anderen Menschen beim Einsteigen in die S-Bahn, beim Spurwechsel auf der dichtbefahrenen B5 gibt es ein dankendes Handzeichen oder das direkte Wort zum Urlaubsbeginn: „Ich wünsche dir schöne Tage und Gottes Segen“. Das erfüllt mich mit Wärme.

Ich denke natürlich nicht ununterbrochen daran. Aber immer wieder.

mehr lesen …Gott im Alltag

Teilen mit:

Sprachnachrichten

Immer wieder bekomme ich Sprachnachrichten via WhatsApp oder als iMessage. Tja und dann bin ich im Meeting, an einer lauten Straße oder im Coffee Shop. Ich kann dort zwar schnell eine Textnachricht lesen – sogar auf meiner AppleWatch, abhören kann ich diese Nachrichten nicht. Zu laut in der Umgebung, zu unhöflich oder es dauert mir einfach zu lange.

Und dann sind schon wieder andere Nachrichten eingegangen und ich vergesse die Sprachnachricht. 

Also: Text first – please!

Teilen mit:

Glaubensbekenntnis für Kinder

Das Glaubensbekenntnis in dieser Form ist so schön verständlich und drückt in einfachen Worten soviel Gefühl aus. 

Achtung: auch für Erwachsene geeignet.

Ich glaube an Gott.

Ich darf ihn Vater nennen.
Er hat die Welt erschaffen und regiert sie.
Alles, was geschieht, geschieht nach seinem Willen.
Auch in meinem Leben.
Deshalb vertraue ich ihm, auch wenn ich nicht alles verstehe.
Denn ich weiß: er hat mich lieb.

Ich glaube an Jesus Christus.

Er ist Gottes Sohn und mein Heiland.
An meiner Stelle nimmt er die Strafe für alle meine Sünden auf sich.
Ihm darf ich sagen, was mich bedrückt.
Er versteht alle meine Sorgen.
Ich weiß: er hat mich lieb.

Ich glaube an den Heiligen Geist.

Er ist Gottes gute Kraft in meinem Leben.
Er hilft mir glauben.
Er hilft mir beten.
Er hilft mir gegen das Böse.
Durch ihn weiß ich: Ich bin Gottes Kind.

Amen

Teilen mit:

Im Urlaub wieder einen Fehler gemacht

Da sitzt man in lauen Sommerabenden mit einer befreundeten Familie am Esstisch und lässt es sich gut gehen. Dann sagt einer nach dem Essen in die Runde „… wie Gott in Frankreich“. Hm, Frankreich denke ich, stimmt. Wie Gott? Der das gesagt hat, ist gar kein Christ. Er ist Atheist. Ich sage nichts. An einem anderen Abend, diskutieren wir mit zwei 15-jährigen Teenagern. Es wird lauter und es geht hin und her. Die beiden sind in Diskussionen richtig, richtig gut. Keine Kinder mehr. Stürmische Erwachsenendiskussion. Es geht um Interessen und um Egoismus. Ich höre zu. Gute Haltung obwohl auch diese beiden mit Gott und Kirche nichts im Sinn haben.

Ich bringe den Begriff der „Absichtslosigkeit“ in die Diskussion und da es mich selbst so begeistert, begründe ich das auch gleich vollmundig mit der Liebe Gottes. Puh. Okay, die mir entgegengebrachte Aussage, „das ist doch Schwachsinn“ habe ich dann doch der jugendlichen Diskussionskultur zugeschrieben und nicht übel genommen. Im Eifer kann das bei so jungen Menschen schon mal passieren.

Und was habe ich falsch gemacht?

Am nächsten Morgen war mir schon klar, dass ich mich äußerst ungeschickt angestellt hatte. Zuhause angekommen lass ich in einem Blog-Beitrag „Valerie und der Priester“ von Valerie Schönian sehr gute Tipps, die ich vor dem Urlaub hätte lesen sollen. Habe ich aber nicht. 

mehr lesen …Im Urlaub wieder einen Fehler gemacht

Teilen mit:

Vor dem Essen ein Tischgebet

Es ist ein bisschen aus der Mode gekommen. Und das ist sehr, sehr freundlich formuliert. In meinem Leben haben Tischgebete, also kurze Gebete, bevor die bereits auf dem Tisch stehenden Speisen angerührt werden, keine große Rolle gespielt. Gebete sehr wohl, aber vor dem Essen habe ich mir die Zeit dafür nicht genommen.

Vor einigen Wochen haben wir am Arbeitsplatz zur Mittagszeit immer wieder interne und externe Gäste, mit denen wir ein Gespräch führen und dabei eine Kleinigkeit essen. Und seitdem spricht einer aus der Runde ein Tischgebet.

mehr lesen …Vor dem Essen ein Tischgebet

Teilen mit:

So ein Hund ist ja auch nur ein Mensch

Das kleine Hundemädchen Feline muss ab und zu unter die Dusche. Ihr Fell ist voll mit Blüten und Dingen, die die Natur so hergibt. Also, ab in die Wanne, Handbrause, Hundeshampoo (was es alles so gibt?) und los gehts. Sie hält ganz still, bewegt nur den Kopf, wenn das Wasser durch ihr Gesicht läuft. Dann kommt das große Handtuch und sie läßt sich ganz friedlich abtrocknen und rubbeln. Sobald das Handtuch weg ist, kommt das obligatorische Schütteln, das ohne große Folgen bleibt, wenn gut abgetrocknet wurde.

Aber dann gehts richtig los. Feline stürzt aus dem Badezimmer, die Treppe runter und springt in ihr Körbchen im Wohnzimmer –  als sei ein großes Ungeheuer hinter ihr her. Dort angekommen kommt es zu einem Wutanfall, in dem sich die gesamte eingesparte Energie entlädt. Nach ein paar Minuten ist der Anfall vorbei.

Und das ist so süß, dass ich sie täglich duschen könnte – mindestens.

Teilen mit:

Was ist eigentlich „Digitale Kirche“ (#digitalekirche)?

Wir kennen unsere Kirchen als Häuser mit Turm in denen wir gemeinsam feiern: Neben Taufen, Konfirmationen, Hochzeiten und Trauerfeiern sind die wöchentlichen Gottesdienste die hauptsächliche Veranstaltung

Verkündigung auch woanders

Gottes Wort wird aber nicht nur in unserer Kirche verkündet, sondern auch in anderen Räumen. Zum Beispiel in Senioreneinrichtungen, Kitas, in besonderen Räumen an großen Bahnhöfen, Flughäfen und manchmal auch unter freiem Himmel. Und natürlich auch im Internet. Gottes Wort wird nicht nur von der Kanzel verkündet und die Lobpreisung des Herrn nicht nur durch gemeinsam gesungene Lieder. Es gibt viel mehr. Viel mehr Vielfalt.

mehr lesen …Was ist eigentlich „Digitale Kirche“ (#digitalekirche)?

Teilen mit:

Jugendweihe & Wissenschaftlicher Materialismus

Am langen Pfingstwochenende war ich zu einer Jugendweihe eingeladen. Zu meiner ersten Jugendweihe. Die gab es nicht nur in der DDR. Entstanden aus der Arbeiterbewegung – damals als Gegenveranstaltung zur Konfirmation (oder Kommunion) – um Jugendlichen aus Familien, die mit einer Religion nichts zu tun haben wollten, einen Übergang ins Erwachsenenleben festlich zu gestalten. In der heutigen Festschrift werden diese Familien als „religionsfrei“ bezeichnet. Soweit so gut! Jeder Mensch darf entscheiden, ob mit oder ohne Religion. Die Jugendweihe bezieht sich dabei auf den wissenschaftlichen Materialismus.

mehr lesen …Jugendweihe & Wissenschaftlicher Materialismus

Teilen mit: