HSV – 2. Liga

Liebe Freunde, nun ist der HSV endlich dort, wo viele von euch ihn schon sehr lange haben wollten. Und ja, es stimmt tatsächlich: Das ist berechtigt, selbst verschuldet und somit mehr als verdient. Leider. Schade.

2. Liga

Letztlich hat nahezu jeder andere Verein das schon mal erlebt oder kommt daher. Grundsätzlich ist das also keine Schande und ganz ehrlich, mich hat dieser Zusatz „Dino“ der Bundesliga immer gestört. Und das Viech fand ich megadoof. Vielleicht ist mit dem Maskottchen nun endlich schluss. Ich hoffe es!

Innensicht – wir als HSV-Fans

Kennt ihr das? Ihr seid mit einem Umstand in eurer Familie oder in der Firma ganz und gar nicht einverstanden. Das ist ja erlaubt und darf oder sollte intern besprochen werden. Und dann kommt da plötzlich jemand, der nicht zur Familie oder zur Firma gehört und kritisiert genau das. Und was passiert dann? Richtig, ihr stellt euch ganz und gar vor eure Familie oder Firma. Kritik von außen ist etwas völlig anderes. Eine Außenansicht eben. Vielleicht mit eigenen Verletzungen, Blamagen und Geschichten im Schlepptau.

Aussensicht – Ihr Bremer, Frankfurter, St. Paulianer, Sonstwoherkommende

Deshalb ihr lieben Außenstehenden, könnt ihr eure Kritik gerne äußern und die unfreundliche, wirklich doofe und schmerzende Häme ist eben nur Ausdruck eurer Gemütsverfassung. Auch wenn sich mir selbst nicht erschließt, warum der Abstieg Freude auslöst und was das mit eurem Verein zu tun hat. Oder gar mit dem Fußball. Ich empfinde das bei Niederlagen anderer Mannschaften nicht und das soll auch so bleiben! Ich wünsche euch und eurem Verein schöne Spiele und viele Punkte in welcher Liga auch immer!

Nur der HSV

Meinem HSV wünsche ich endlich professionelle Strukturen mit ebensolchem Personal. Anteilseigner an der AG, die sich finanziell (weiterhin) engagieren und trotzdem auf allumfassende  Entscheidungsbefugnisse verzichten.

Lieber Christian Tietz, bleiben Sie bitte noch lange Trainer des HSV!

Eine Mannschaft, die mutig und intelligent spielt. Einen Sportdirektor oder Direktorin mit Charisma und einer glücklichen Hand. Einen Sicherheitsdienst, der keine Pyros ins Stadion läßt. Und letztlich wünsche ich den HSV Fans, die jetzt bei der Stange bleiben, dass sie schöne Spiele sehen können, aus denen auch Punkte geholt werden!

Liebe Freunde, von euch wünsche ich mir, dass ihr uns irgendwann wieder ohne Häme begegnet. Die macht ohnehin nur hässlich.

+500

Übrigens sind am Wochenende des Abstiegs etwa 500 Menschen neu in den HSV eingetreten. Das finde ich berührend!

Und bis heute sind über 1.700 Menschen in den Verein eingetreten.

Aktualisierung (18. Mai 2018): Inzwischen zählt der HSV mehr als 3.000 neue Mitglieder.

Teilen mit: