So ein Hund ist ja auch nur ein Mensch

Das kleine Hundemädchen Feline muss ab und zu unter die Dusche. Ihr Fell ist voll mit Blüten und Dingen, die die Natur so hergibt. Also, ab in die Wanne, Handbrause, Hundeshampoo (was es alles so gibt?) und los gehts. Sie hält ganz still, bewegt nur den Kopf, wenn das Wasser durch ihr Gesicht läuft. Dann kommt das große Handtuch und sie läßt sich ganz friedlich abtrocknen und rubbeln. Sobald das Handtuch weg ist, kommt das obligatorische Schütteln, das ohne große Folgen bleibt, wenn gut abgetrocknet wurde.

Aber dann gehts richtig los. Feline stürzt aus dem Badezimmer, die Treppe runter und springt in ihr Körbchen im Wohnzimmer –  als sei ein großes Ungeheuer hinter ihr her. Dort angekommen kommt es zu einem Wutanfall, in dem sich die gesamte eingesparte Energie entlädt. Nach ein paar Minuten ist der Anfall vorbei.

Und das ist so süß, dass ich sie täglich duschen könnte – mindestens.

Taufspruch wiedergefunden

Ach wie schön, beim Aufräumen  habe ich meine Taufurkunde gefunden.

Mein Taufspruch (1963*)

Seid fröhlich in Hoffnung,
geduldig in Trübsal,
haltet an am Gebet.

Heute, also in der neuen Fassung der Lutherbibel 2017, wird die Stelle so wiedergegeben:

Seid fröhlich in Hoffnung,
geduldig in Trübsal,
beharrlich im Gebet.

(Römer 12,12)

*  Zur Taufe war ich tatsächlich kein Säugling mehr. Ich hatte die Taufe meinen Eltern abgerungen und meine Mutter ist deswegen extra in die evangelische Kirche eingetreten.

Best Practice

Die Nordkirche Hamburg hat heute im Ökumenischen Forum HafenCity unter dem Motto „Get Together – Social Media & Best Practice“ zu einer Veranstaltung geladen und ich durfte als Referent über Facebook für Gemeinden sprechen. Das hat mir Spaß gemacht und die Beiträge der anderen ReferentInnen haben mich inspiriert (#digitalekirche, #digitalstrategie).