Vor dem Essen ein Tischgebet

Es ist ein bisschen aus der Mode gekommen. Und das ist sehr, sehr freundlich formuliert. In meinem Leben haben Tischgebete, also kurze Gebete, bevor die bereits auf dem Tisch stehenden Speisen angerührt werden, keine große Rolle gespielt. Gebete sehr wohl, aber vor dem Essen habe ich mir die Zeit dafür nicht genommen.

Vor einigen Wochen haben wir am Arbeitsplatz zur Mittagszeit immer wieder interne und externe Gäste, mit denen wir ein Gespräch führen und dabei eine Kleinigkeit essen. Und seitdem spricht einer aus der Runde ein Tischgebet. … da kommt noch mehr

So ein Hund ist ja auch nur ein Mensch

Das kleine Hundemädchen Feline muss ab und zu unter die Dusche. Ihr Fell ist voll mit Blüten und Dingen, die die Natur so hergibt. Also, ab in die Wanne, Handbrause, Hundeshampoo (was es alles so gibt?) und los gehts. Sie hält ganz still, bewegt nur den Kopf, wenn das Wasser durch ihr Gesicht läuft. Dann kommt das große Handtuch und sie läßt sich ganz friedlich abtrocknen und rubbeln. Sobald das Handtuch weg ist, kommt das obligatorische Schütteln, das ohne große Folgen bleibt, wenn gut abgetrocknet wurde.

Aber dann gehts richtig los. Feline stürzt aus dem Badezimmer, die Treppe runter und springt in ihr Körbchen im Wohnzimmer –  als sei ein großes Ungeheuer hinter ihr her. Dort angekommen kommt es zu einem Wutanfall, in dem sich die gesamte eingesparte Energie entlädt. Nach ein paar Minuten ist der Anfall vorbei.

Und das ist so süß, dass ich sie täglich duschen könnte – mindestens.

Was ist eigentlich „Digitale Kirche“ (#digitalekirche)?

Wir kennen unsere Kirchen als Häuser mit Turm in denen wir gemeinsam feiern: Neben Taufen, Konfirmationen, Hochzeiten und Trauerfeiern sind die wöchentlichen Gottesdienste die hauptsächliche Veranstaltung

Verkündigung auch woanders

Gottes Wort wird aber nicht nur in unserer Kirche verkündet, sondern auch in anderen Räumen. Zum Beispiel in Senioreneinrichtungen, Kitas, in besonderen Räumen an großen Bahnhöfen, Flughäfen und manchmal auch unter freiem Himmel. Und natürlich auch im Internet. Gottes Wort wird nicht nur von der Kanzel verkündet und die Lobpreisung des Herrn nicht nur durch gemeinsam gesungene Lieder. Es gibt viel mehr. Viel mehr Vielfalt.

Es gibt auch noch viel mehr zu lesen 🙂

Jugendweihe & Wissenschaftlicher Materialismus

Am langen Pfingstwochenende war ich zu einer Jugendweihe eingeladen. Zu meiner ersten Jugendweihe. Die gab es nicht nur in der DDR. Entstanden aus der Arbeiterbewegung – damals als Gegenveranstaltung zur Konfirmation (oder Kommunion) – um Jugendlichen aus Familien, die mit einer Religion nichts zu tun haben wollten, einen Übergang ins Erwachsenenleben festlich zu gestalten. In der heutigen Festschrift werden diese Familien als „religionsfrei“ bezeichnet. Soweit so gut! Jeder Mensch darf entscheiden, ob mit oder ohne Religion. Die Jugendweihe bezieht sich dabei auf den wissenschaftlichen Materialismus.

Bewusstsein nur durch Materie?

Der Materialismus geht davon aus, dass alles was in der Welt passiert, auf Materie zurückführt werden kann. Das soll sogar für Gedanken und Gefühle oder das Bewusstsein gelten. Gott hat da gar keinen Platz. Oder doch?  Er wird nicht genannt und wo doch, wird er verneint. Wissenschaft erscheint mir manchmal merkwürdig.

In der Literatur gilt als Gegenbegriff zum Materialismus der Idealismus, was mich nun doch sehr überrascht. Arbeiterbewegung ohne Idealismus? Erwachsen werden ohne Ideale? Wahrscheinlich ist der Umkehrschluss nicht zulässig. Sicher nicht. Gottes Schöpfung kommt völlig ohne Materie aus.

Gerne weiterlesen …