Thomas

Gründonnerstag 2019. In St. Petri und Pauli ist Gottesdienst mit Tischabendmahl. Unser Pastor hat eigene Texte vorbereitet. Ich darf mir einen davon aussuchen. Die Namen der Jünger Petrus, Simon … Thomas. Da war die Wahl getroffen. Thomas. Natürlich. Ich überflog den Text. Dann war ich an der Reihe. Und ich war sehr betroffen. Ich konnte mich gar nicht richtig konzentrieren. Endlich konnte ich mich dem, auch von mir so missverstandenem „Ungläubigen Thomas“, ganz anders nähern. Danke Pastor, das war toll!

Der Text:

Ihr kennt mich als Thomas, den Zweifler, den „ungläubigen Thomas“. Ach, ihr habt doch keine Ahnung! 

„Thomas“ weiterlesen

Gott im Alltag

Erleben wir Gott nur in der Kirche oder ist er auch jetzt, während Sie diesen Beitrag lesen, dabei? Ich spüre den Heiligen Geist immer wieder in Alltäglichem: Da ist die Rücksichtnahme eines anderen Menschen beim Einsteigen in die S-Bahn, beim Spurwechsel auf der dichtbefahrenen B5 gibt es ein dankendes Handzeichen oder das direkte Wort zum Urlaubsbeginn: „Ich wünsche dir schöne Tage und Gottes Segen“. Das erfüllt mich mit Wärme.

Ich denke natürlich nicht ununterbrochen daran. Aber immer wieder.

Ich habe den Eindruck … (weiterlesen)

Suche den Frieden und jage ihm nach!*

Der Friede Gottes hat viele Gesichter. Zum Beispiel das des Kindes, dessen Geburt wir Weihnachten feiern, das des Mannes, der die Liebe Gottes gelebt hat wie sonst niemand, und trotz des Todes lebendig ist und mit seiner Liebe unsere Liebe hervorbringt, damit Gerechtigkeit und Friede sich küssen. Das kommt Weihnachten in unsere Herzen!

Hoffnungsvolle Adventstage und schöne Weihnachten!

*Jahreslosung 2019 / Psalm 34,15 / David

Sprachnachrichten

Immer wieder bekomme ich Sprachnachrichten via WhatsApp oder als iMessage. Tja und dann bin ich im Meeting, an einer lauten Straße oder im Coffee Shop. Ich kann dort zwar schnell eine Textnachricht lesen – sogar auf meiner AppleWatch, abhören kann ich diese Nachrichten nicht. Zu laut in der Umgebung, zu unhöflich oder es dauert mir einfach zu lange.

Und dann sind schon wieder andere Nachrichten eingegangen und ich vergesse die Sprachnachricht. 

Also: Text first – please!